10 Tipps & Fakten zur professionellen Zahnreinigung & Zahnpflege für Schwangere & Mütter von Babys

Zahnprophylaxe um Babys nicht zu infizieren

PROFI-TIPP VON UPDENT


Erinnerung in der 20. Schwangerschaftswoche

Nehmen Sie das Recall-Service Ihres Zahnarztes in Anspruch und lassen Sie sich an einen Termin für eine professionelle Zahnreinigung erinnern. Ab der 20. Schwangerschaftswoche steigt das Risiko für eine Schwangerschaftsgingivitis.

schwanger-natur-mutter-mundhygiene-zahnreinigung

Zahnpropyhlaxe/Mundhygiene als Gesundheitsvorsorge für Mutter und Kind

...beginnt schon vor der Schwangerschaft

Frauen die eine Schwangerschaft planen und Schwangere sollten sich aus mehreren Gründen mit Zahnprophylaxe auseinandersetzen. Denn Schwangere haben ein höheres Risiko für Zahnfleischentzündungen und Parodontitis, womit auch Folgen für die Schwangerschaft verbunden sein können. Denn die Mundgesundheit der werdenden Mutter steht im direktem Zusammenhang mit dem Wohlergehen des ungebornen Kindes.

Die professionelle Zahnreinigung und häusliche Mundhygiene bei Schwangeren ist ein wichtiger Vorsorgeschritt für gesunde Kinderzähne.

Zahn Stern Logo
Updent logo white

Das therapieorientierte Prophylaxe-Programm

WAS KÖNNEN FRAUEN VOR, WÄHREND UND NACH DER SCHWANGERSCHAFT TUN?

Vor der Schwangerschaft

Leiden Sie häufig an Zahnfleischbluten oder anderen Anzeichen für Parodontitis ist der Start eines Zahnprophylaxe-Programmes vor einer Schwangerschaft sehr sinnvoll. Denn eine unbehandelte Parodontitis gefährdet nicht nur Ihre Gesundheit sondern auch die Ihres ungeborenen Kindes. Parodontitis kann unter Umständen das Risiko einer Frühgeburt untergewichtiger Kinder erhöhen. Vor diesem Hintergrund empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Parodontologie vor einer geplanter Schwangerschaft oder in den ersten Schwangerschaftswochen eine Kontrolle beispielsweise in Form eines parodontalen Screening-Index bei einem Parodontalspezialisten durchzuführen zu lassen.

Grundsätzlich sollte vor einer geplanten Schwangerschaft das Zahnfleisch gesund sein und keine Kariesdefekte vorhanden sein. Denn vor allem in der ersten Phase der Schwangerschaft sind umfassende und intensivere Zahnbehandlungen schwierig und mit einem erhöhten Risiko verbunden. Beispielsweise sollten Röntgenaufnahmen während einer Schwangerschaft nur in äußersten Notfällen durchgeführt werden. Da intensivere Zahnbehandlungen meistens Röntgenaufnahmen bedürfen, sollten diese entweder vor oder nach der Schwangerschaft durchgeführt werden.

Während der Schwangerschaft

Schwangerschaften sind mit hormonellen Veränderungen verbunden. Etwa ändert sich durch die hormonelle Umstellung der PH-Wert und die Mundschleimhaut. Dadurch kann es zu einer Beeinträchtigung Ihrer natürlichen Schutzmechanismen und damit zu einer Zerstörung des Zahnhalteapparates kommen. Nicht wenige Schwangere sind von diesen parodontalen Schädigungen während der Schwangerschaft betroffen. Durch die schädigenden Säureangriffe im Zuge von Schwangerschaftserbrechen kann sich das Risiko des Zahnsubstanzverlustes noch erhöhen. Auch treten immer wieder Gingivahyperplasien (Zahnfleischwucherungen) bei werdenden Mütter auf.

Zahnprophylaxe ist ein wirksames Gegenmittel. Durch die Verbesserung der häuslichen Mundhygiene, Aufklärung über zahnschonende Ernährung und der professionellen Zahnreinigung können Sie etwaige Einschränkungen der natürlichen Schutzmechanismen ausgleichen und auch das Risiko von Zahnfleischwucherungen verringern.

Eine zahnärztliche Betreuung und Zahnprophylaxe für Mutter und Kind sollte schon während der Schwangerschaft beginnen. Ziel ist eine Keimreduktion bei der Mutter zur Vermeidung von Schwangerschaftsgingivitis und der auch für das Kind gefährlichen Parodontitis. Gemäß wissenschaftlichen Studien ist die professionelle Zahnreinigung zwischen der 15. und 24. Schwangerschaftswoche (2.Trimester) für Mutter und Kind bedenkenlos. Ob eine professionelle Mundhygiene auch noch im letzten Abschnitt der Schwangerschaft sinnvoll ist, sollte mit dem Zahnarzt und auch mit dem Frauenarzt gemäß der individuellen Situation besprochen werden.

Nach der Schwangerschaft

Nach aktuellen Erkenntnissen gelten sowohl Karies als auch Parodontitis als Infektionskrankheit. Ein Kind kommt grundsätzlich ohne Karies-Erreger zur Welt. Diese Erreger werden über den Speichel von nahen Bezugspersonen wie Mutter, Vater, Schwester, Bruder, Opa, Oma übertragen. Die Erreger bekommt das Kind von den Eltern und anderen engen Bezugspersonen. Eine optimale häusliche Mundhygiene, zahnfreundliche Ernährung und Früherkennung von Karies durch regelmäßige Zahnarztbesuche und im besten Fall in Kombination mit professioneller Zahnreinigung sind daher besonders für Mutter und Vater unerlässlich.

Zahnprophylaxe = Vorsorge Schwangerschaft

Welchen hohen Stellenwert die Österreichische Zahnärztekammer der Zahnprophylaxe im Zusammenhang mit Schwangeren beimisst, wird auch durch die intensiven Bemühungen der Österreichischen Zahnärztekammer belegt. Die entsprechenden Untersuchungen bzw. Behandlungen der Schwangeren und später des Kindes sind im Mutter-Kind-Pass zwingend zu verankern.

Nach der Schwangerschaft ist es sinnvoll, dass sowohl für die Mutter als auch für das Kind eine präventive Betreuung startet. Mehr Information zur Zahnprophylaxe für Kinder und Jugendlichen finden sie hier.

Mehr Information zur allgemeine Fragen zur Zahnprophylaxe finden Sie auf unserer Seite "16 häufigsten Fragen/Antworten zur Zahnprophylaxe & häuslichen Mundhygiene"

10 Tipps für Schwangere & Mütter von Babys


SICHER DURCH DIE SCHWANGERSCHAFT & VORSORGE FÜR DIE Kinder

  • 1. Erhöhte Sorgfalt bei der häuslichen Mundhygiene

    D.h. gründliches Zähneputzen mit weicher Zahnbrüste inkl. der Verwendung von Zahnseide bzw. Zwischenraumbürsten. Dies ist notwendig, da das Zahnfleisch hormonell bedingt stärker durchblutet bzw. tlw. geschwollen ist. Dadurch kommt es leichter zu Verletzungen und Bakterien lassen Entzündungen entstehen. Bessere Mundhygiene wirkt hier entgegen.

  • 2. Erst 60 Minuten nach dem Erbrechen Zähneputzen

    In den ersten Schwangerschaftswochen kann es zu vermehrter Übelkeit und Erbrechen kommen. Magensäure, die beim Erbrechen in den Mund gelangt kann die Entkalkung der Zahnoberfläche und damit Erosionsschäden verursachen. Warten Sie deshalb mit der Zahnpflege etwa eine halbe Stunde. Spülen Sie Ihren Mund mit Wasser aus und verwenden Sie in der Zwischenzeit einen zahnfreundlichen Kaugummi für Frische im Mund.

  • 3. Timing bei Heißhunger

    Achten Sie auf das Timing bei Heißhunger auf Süßes und Saures. Schwangere Frauen haben immer wieder Heißhungerattacken auf Süßes oder Saures. Wenn möglich sollte Süßes oder Saures am besten direkt nach einer Hauptmahlzeit gegessen werden. Denn dadurch kann sich zum einen die Mundflora erholen und es kommt zu weniger Säureattacken auf den Zahnschmelz. Dies behindert die Ausbreitung von Karies.

  • 4. Zahnschonende & ausgewogene Ernährung

    Achten Sie auf eine ausgewogene und zahngesunde Ernährung, wie etwa das vermehrte Essen von frischem Obst und Gemüse. Dies ist auch wichtig für das ungeborene Kind, das die Nährstoffe aus der Nahrung der Mutter bezieht.

  • 5. Regelmäßig zur professionellen Zahnreinigung

    Gehen Sie regelmäßig zur professionellen Zahnreinigung - Schwangere leiden besonders häufig an Zahnfleischentzündungen (Schwangerschaftsgingivitis). Daher sind Kontrolluntersuchungen und professionelle Zahnreinigung in der Schwangerschaft sehr wichtig.

  • 6. Strikte Hygienebehandlung Schnuller

    Strikte Hygienebehandlung des Saugers/Schnullers & Essbesteck. Ist das Stillen nicht möglich oder wird zu einem späteren Zeitpunkt zugefüttert, ist die Kariesübertragung zu vermeiden. Wenn Sie Nahrung vorkosten, verwenden Sie einen separaten Löffel dafür. Wenn Sie den gleichen Löffel verwenden, der vorher in Ihrem Mund war, können Sie Ihrem Baby mit dem Löffel Karieserreger übertragen. Wischen bzw. spülen Sie kiefergerechte Schnuller und Sauger nur ab. Nicht ablutschen, denn dadurch ist die Übertragung von Karieserregern möglich!

  • 7. Stillen

    Stillen – das Beste für Ihr Kind & Start der Mundhygiene! Muttermilch enthält Laktose, also Milchzucker, der Karies verursachen kann. Daher sollte mit dem ersten Milchzahn die Mundhygiene - einmal täglich - gestartet werden. Die Muttermilch enthält alles, was Ihr Kind braucht: z. B. wichtige Nährstoffe für gesundes Wachsen und Antikörper zum Schutz gegen Infektionen.

  • 8. Inhalt der Babynahrung

    Achten Sie auf den Inhalt der Babynahrung! Werbung ist immer wieder irreführend, denn auch natürlich gesüßte Lebensmittel enthalten Zucker. Alle Zuckerarten sind kariogen, auch Fruchtzucker.

  • 9. Vermeiden Sie Dauernuckeln

    Dauernuckeln an Saugerflaschen mit zuckerhaltigen Getränken gilt heute als das Hauptrisiko für frühkindliche Karies. Empfehlenswert ist, Ihr Baby nach bzw. während dem Stillen gleich zum Trinken aus einem offenen Becher umzugewöhnen.

  • 10. Machen Sie einen Speicheltest

    Ziel ist die Vermeidung der Übertragung erster Streptokokkenbakterien auf Ihr Kind. Streptokokkenbakterien sind verantwortlich für die Entstehung von Karies. Daher sollten schwangere Frauen, Mütter und Betreuungspersonen mikrobiologische Speicheltests zur frühzeitigen Erkennung von Kariesrisiko durchführen lassen. Je weniger Streptokokken in Ihrer Mundhöhle vorhanden sind, desto geringer ist in Kombination mit den angeführten Verhaltensregeln das Risiko für eine Übertragung.

Mann mit Bart und weissen, schönen Zähnen (© Depositphotos)

Zahnprophylaxe Erwachsene

Hier erfahren Sie, was die Prophylaxe für Erwachsene umfasst und wie die Zahnprophylaxe abläuft.

Mehr
Kind-lacht-weisse-Zähne

Zahnprophylaxe Kinder

Hier erfahren Sie welche Unterschiede bei der Prophylaxe für Kinder und Jugendliche beachtet werden sollten.

Mehr
Alter-Mann-lacht-Zahnerhalt-Zahnpflege

Zahnprophylaxe Senioren

Mit der Zeit verändern sich die Zähne und auch die dazugehörigen Herausforderung - hier erfahren Sie mehr über Prophylaxe für Senioren

Mehr
Zahn Stern Logo
Updent logo white

THERAPIEORIENTIERTES PROPHYLAXE-PROGRAMM